Vergeheimnist: Jeunesse-Festival

19. September 2002, 20:28
posten

"Geheimnis Musik" an entsprechender Örtlichkeit

Wien ist zurzeit kein schlechter Boden für innovative Konzepte der Musikvermittlung. Das Klangforum lädt erneut dazu ein, den Konnex zwischen klanglichen und önologischen Rauschzuständen auszuloten (www.klangforum.at , 20./ 21. 9.,), die Jeunesse wiederum versucht den Hörer mittels "szenischer Interventionen" an der Hand zu nehmen und ihm das "Geheimnis Musik" an entsprechender Örtlichkeit wieder als solches erfahren zu lassen.

Das Palais Schönburg auf der Wieden, 1705/06 von Johann Lukas von Hildebrandt erbaut, wird zu diesem Zweck aus seinem fast 30-jährigen Dornröschenschlaf geweckt - nachdem der Brand der Sofiensäle 2001 eine kurzfristige Absage des fertig konzipierten Festivals notwendig machte. Musiker und getarnte Animateure mischen sich unters Publikum, weisen in nonverbaler Kommunikation den Weg zu musikalischen Entdeckungsreisen durch die Säle, Salons, Privatgemächer und die Bibliothek. Bis zu vier Konzertprogramme laufen parallel ab.

An Interpreten hat man aufstrebende Talente geladen, etwa Pianist Christopher Hinterhuber, das ungarische Streicher-Duo Sándor und Ádám Javorkai, aber auch das Keller-und das Pellegrini-Quartett. Sie spielen ein zwischen Purcell und Ligeti angesiedeltes Programm, dessen exakte Dramaturgie vor Ort entschlüsselt werden will. (felb/DER STANDARD, Printausgabe, 18.9.2002)

Service

Palais Schönburg, 4., Rainergasse 1;
(01) 505 63 56.
19. 9.-6. 10.,
Jeweils Donnerstag bis Sonntag,
19.00/21.30

Link

jeunesse.at

  • Artikelbild
    foto: jeunesse
Share if you care.