Sorokins Verlag in Moskau durchsucht

16. September 2002, 22:41
posten

Polizei beschlagnahmte fünf Roman-Exemplare des unter "Pornografie-Verdacht" stehenden Autors

Moskau - Die russische Polizei hat im Zusammenhang mit einem Pornografie-Prozess gegen den Schriftsteller Wladimir Sorokin am Montagabend (16.9.) das Verlagshaus "Ad Marginem" in Moskau durchsucht. Dabei wurden fünf Exemplare von Sorokins umstrittenem Roman "Himmelblauer Speck" sowie Angaben über die Auflage des Buches beschlagnahmt, teilte der Anwalt des Verlages, Alexander Gluschenkow, nach Angaben der Agentur Interfax mit.

Das Strafverfahren gegen den international renommierten Schriftsteller hatte die Kreml-treue Jugendbewegung "Gemeinsamer Weg" angestrengt. Die Bewegung warf ihm Pornografie vor. In der extremen Kunstwelt des Romans haben geklonte Sowjetführer Sex in allen Spielarten.

Die Polizeibeamten hätten bei der Durchsuchung nicht nur ein bereits bekanntes Gutachten gegen Sorokin von einem Mitarbeiter des Kulturministeriums vorgezeigt, sagte Anwalt Gluschenkow. Die Justiz verfüge auch über eine bisher unbekannte Stellungnahme von Mitgliedern des Russischen Schriftstellerverbandes. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.