Arafat-Kritiker Said: Wahlen werden keinen Wechsel bringen

10. September 2002, 19:19
posten

Diese beruhten auf Oslo-Verträgen - Von Sharon als gegenstandslos erklärt

Mainz - Die für Jänner angekündigten palästinensischen Wahlen im Westjordanland und Gaza-Streifen werden nach Überzeugung des renommierten Orientalisten Edward W. Said keinen Wechsel in der palästinensischen Führung bringen. Die Wahlen wären wenig hilfreich für einen Neuanfang, weil sie auf den Osloer Abkommen beruhten, die der israelische Premier Ariel Sharon für gegenstandslos erklärt hat, sagte Said, der als Kritiker von Präsident Yasser Arafat gilt und an der Columbia University in New York lehrt, am Dienstag auf dem ersten Weltkongress für Orient-Studien in Mainz.

Said teilte die Einschätzung vieler Beobachter, dass Arafat sein am Vortag vor dem Legislativrat in Ramallah gemachtes Rücktrittsangebot nicht ernst gemeint habe. "Er hat nicht die Absicht zurückzutreten." Aber: "Jeder in der palästinensischen Gesellschaft weiß, dass seine Tage gezählt sind", fügte er hinzu. Auf dem Orient-Weltkongress in Mainz wird Said an diesem Mittwoch für sein Lebenswerk mit dem erstmals vergebenen Preis des künftig im Fünf-Jahres-Rhythmus stattfindenden Kongresses ausgezeichnet. Zu der einwöchigen Veranstaltung sind etwa 2000 Teilnehmer aus 52 Ländern in die deutsche Stadt gekommen.

Arafat würde nach dem Ergebnis einer von der Universität Bir Zeit durchgeführten Meinungsumfrage 60 Prozent der Stimmen bekommen. Die Präsidentenwahl im Jahr 1996 hatte Arafat mit 85 Prozent der gültigen Stimmen gewonnen. Viele der Befragten sagten, sie würden Arafats Politik missbilligen, aber aus Protest gegen Israel und die USA für ihn stimmen. Die USA und Israel betrachten Arafat nicht mehr als Verhandlungspartner und setzen auf einen Führungswechsel. Als Gegenkandidaten haben sich bisher der aus Jenin im Westjordanland stammende 41-jährige Psychologe Sam Nazal, der in der französischen Stadt Tours lebt, und der 53-jähriger Politikwissenschafter Abdul Sattar Kassem aus Nablus gemeldet.(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.