Neue Anschläge islamistischer Extremisten befürchtet

6. September 2002, 18:02
posten

Deutscher Geheimdienst: Netze in Europa weiter intakt

Berlin/Paris - Unmittelbar vor dem Jahrestag der Anschläge vom 11. September hat der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) vor möglichen Anschlägen durch Moslem-Extremisten gewarnt. Zwar lägen derzeit keine konkreten Anhaltspunkte für einen "Jubiläumsanschlag" vor, sagte ein Sprecher des für Auslandsaufklärung zuständigen Geheimdienstes am Freitag in Berlin auf Reuters-Anfrage. "Es besteht allerdings unverändert eine gegenwärtige und dauerhafte Anschlagsgefahr durch islamistische Extremisten, deren Netze in Europa, auch in Deutschland, weiter intakt sind."

Bei den Anschlägen mit gekaperten Flugzeugen auf das World Trade Center und das US-Verteidigungsministerium waren vor einem Jahr Tausende Menschen ums Leben gekommen. In den USA wurden für den Jahrestag umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet. Jacquard warnt vor neuen El Kaida-Anschlägen

Der französische Terrorismusexperte Roland Jacquard befürchtet einen neuen El Kaida-Anschlag größeren Ausmaßes. Gefahr bestehe vor allem Anfang nächsten Jahres, sagte Jacquard am Freitag der Fernsehnachrichtenagentur APTN in Paris. Es dauere zwischen zwölf und 16 Monaten, um eine Operation von der Größenordnung wie der des 11. September vorzubereiten. Die Anschläge in New York und Washington seien aus Sicht von El Kaida nur der Auftakt eines "Heiligen Krieges". Der Direktor des internationalen Zentrums für Terrorismusbeobachtung sieht vor allem die Gefahr des Cyberterrorismus. El Kaida habe Spezialisten für eine High-Tech-Attacke rekrutiert, sagte Jacquard. (APA/AP/Reuters)

Share if you care.