Zeuge im Milosevic-Prozess bekennt Teilnahme an Massaker

6. September 2002, 14:08
posten

Gesicht in Übertragung unkenntlich gemacht

Den Haag - Im Prozess gegen den früheren jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic vor dem Kriegsverbrechertribunal hat am Freitag erstmals ein Soldat der jugoslawischen Armee Beteiligung an einem Massaker an unbewaffneten Zivilisten im Kosovo zugegeben. Der nur als "K 41" bezeichnete Zeuge der Anklage machte seine Aussage über eine Videoverbindung zum Gerichtssaal in Den Haag. Die Personalien des etwa 23 Jahre alten Mannes wurden nicht bekannt gegeben, und sein Gesicht war in der Übertragung unkenntlich gemacht worden.

Vor einem Militär-Einsatz gegen ein Dorf von Kosovo-Albanern kurz nach Beginn der NATO-Bombenangriffe habe er deutlich die Anweisung eines Hauptmanns Gavrilovic an die Unterführer gehört: "Niemand darf überleben". Seine Einheit habe das Dorf mit einer Kanone beschossen, Häuser durchkämmt und in Brand gesetzt und 15 unbewaffnete Zivilisten in einem Bauernhof zusammengetrieben, schilderte er. Die Frauen, Kinder und älteren Männer hätten jede Verbindung zur so genannten Kosovo-Befreiungsarmee (UCK) lebhaft bestritten.

Dennoch habe sein Feldwebel ihm und etwa zehn anderen Soldaten befohlen, die Leute auf der Stelle zu erschießen. Dies hätten sie getan, räumte der Zeuge ein. Auf die Frage des Anklägers, ob er auch geschossen habe, antwortete der Zeuge :"Ja". Die Getroffenen seien unter den Schüssen übereinandergefallen. "Ich erinnere mich noch lebhaft des Babys. Es wurde von drei Kugeln getroffen und schrie unglaublich laut", sagte der Zeuge wörtlich. Der Gerichtsvorsitzende hatte den Zeugen zuvor noch darauf hingewiesen, dass er die Aussage verweigern könne, wenn er sich damit selbst belaste.

Mit seinen Angaben wurden erstmals Darstellungen von Opfern über das blutige Auftreten serbischer Streitkräfte gegen unbewaffnete Zivilisten im Kosovokrieg gestützt. Bisher haben im Prozess stets Überlebende als Zeugen der Anklage ausgesagt.(APA/dpa)

Share if you care.