WAZ-Gruppe weiter an Springer interessiert

6. September 2002, 13:22
posten

Wenn der Preis stimmt

Ein Vertreter von Anteilseignern der WAZ hat einen Zeitungsbericht zurückgewiesen, wonach es im Kreis der Teilhaber des Essener Medienkonzerns Widerstand gegen einen Einstieg beim Springer-Verlag geben soll (Der etat.at berichtete). Einer der Gesellschafter der Funke-Gruppe, Anwalt Stephan Holthoff-Pförtner, sagte am Freitag, die Funke-Gruppe sei zu einem Einstieg bei Springer bereit, wenn die Konditionen stimmen.

"Der Preis muss stimmen"

"Wenn wir einsteigen, müssen die Konditionen stimmen und der Preis muss stimmen." Diese Bedingungen hätten von Anfang an gegolten. "Dies bedeutet nicht ein Abwinken des Interesses an einem Engagement bei Springer", betonte Holthoff-Pförtner. Zum Stand der Verhandlungen um Springer sagte er, die WAZ-Gesellschafter hätten "noch nichts abschlussreifes auf dem Tisch".

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) hatte berichtet, der zur Funke-Gruppe gehörende Schubries-Stamm habe sich gegen ein Engagement bei Springer entschieden. Maßgeblich für diese Haltung sei unter anderem die schwierige wirtschaftliche Situation des Verlags. Ohne die Billigung des Schubries-Stammes, der ein Sechstel der WAZ-Anteile halte, sei eine Zustimmung zu einem Einstieg der WAZ bei Springer nicht möglich. (APA/Reuters)

Share if you care.