Laute Kritik an "Betendem Hitler"

5. September 2002, 15:55
1 Posting

Das Boijmans van Beuningen Rotterdam will ab Freitag Maurizio Cattelans Satue "Him" zeigen - Der Gemeinderat wehrt sich - Mit Ansichtssache

Den Haag - Eine Statue des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan, die Hitler kniend im Gebet zeigt, hat in Rotterdam Aufregung ausgelöst. Noch vor Eröffnung einer Ausstellung im städtischen Museum Boijmans van Beuningen, in der von Freitag an das Standbild (Titel: "Him") gezeigt werden soll, wurde im Stadtrat der 1940 von deutschen Flugzeugen zerstörten Hafenstadt Kritik laut.

"Rotterdam hat enorm durch Hitler leiden müssen.

Die Partei Leefbaar Rotterdam (Lebenswertes Rotterdam), die der ermordete Rechtspopulist Pim Fortuyn zur stärksten Fraktion im Gemeinderat geführt hatte, forderte den Beigeordneten für Kulturfragen zur Kritik auf. Falls die Ausstellung verboten werden könne, werde man dies unterstützen, erklärte LR-Fraktionschef Sörensen nach Angaben des "Algemeen Dagblad". "Rotterdam hat enorm durch Hitler leiden müssen. Da dürfte man wohl einiges Mitgefühl mit den Opfern erwarten", zitierte ihn das Blatt. Auch andere Prominente sollen sich gegen die Aufstellung der Statue im Rahmen einer Schau mit dem Titel "Fotodokumentation" ausgesprochen haben.

Museums-Direktor Dercon: "Konfrontation mit dem Bösen ist notwendig"

"Cattelan führt Hitler als einen äußerst gefährlichen, verachtenswerten Komödianten vor. Ein solcher Hinweis ist auch heute noch notwendig", teilte Boijmans-Direktor Chris Dercon dazu am Donnerstag in einer Erklärung mit. Sein Museum sehe es gerade in der jetzigen Zeit voller Ängste als äußerst wichtig an, ein solches Kunstwerk zu zeigen. "Cattelan konfrontiert uns mit dem Bösen, aber auf eine Weise, die uns 'aufstöhnen' lässt, dass das Leben eigentlich so schön sein müsste", erläuterte er.

"Stockholm litt nicht so stark unter Nazi-Regime"

Die kniende, 1,10 Meter hohe Figur des bieder in grauen Anzug gehüllten Mannes mit Hitler-Bart und gefalteten Händen ist vor zwei Jahren in Stockholm gezeigt worden. Diese Stadt habe im Gegensatz zu Rotterdam nicht so stark unter dem Nazi-Regime leiden müssen, meinte die Zeitung zum damaligen Ausbleiben ablehnender Reaktionen. (APA/dpa)

Share if you care.