Goldener Herbst am Balaton

5. September 2002, 11:01
posten

Der größte Steppensee Europas ist zwar vor allem als sommerliches Badeparadies bekannt, aber immer mehr Menschen entdecken den Herbst als ideale Reisezeit.

Man kann immer noch baden, aber die milden, sonnigen Tage laden auch zur Erkundung der reizvollen Umgebung ein. Jetzt ist die beste Zeit, die herrliche Landschaft und das reiche Kultur- und Aktivangebot zu genießen. "Ein Paradies für Körper und Geist, in dem immer Sonntag ist", nannte József Egri, der große ungarische Impressionist den Balaton, dessen herrliche Landschaft und wechselnde Stimmungen er meisterhaft einfing. Und tatsächlich ist die Schönheit der Natur rund um den See zu jeder Jahreszeit überwältigend. Im Süden die Puszta der Kleinen Tiefebene, im Westen das Vogelschutzreservat "Kis Balaton" mit über 300 Brutvogelarten und unzähligen Zugvögeln, die gerade im Herbst hier Station auf dem Weg nach Süden machen, und im Norden der Nationalpark Balaton-Oberland mit einzigartigen Felsformationen, von den Basaltorgeln bei Badacsony bis zum Steinernen Meer von Káli, seltenen Tier- und Pflanzenarten, die teilweise noch Relikte aus der Eiszeit sind.

Zu den Höhepunkten des kulturellen Lebens rund um den See zählen im Herbst die zahlreichen Erntedank- und Weinlesefeste, wichtige Ereignisse im Jahresablauf und für Einheimische und Besucher gleichermaßen unterhaltsam. Gäste sind überall herzlich willkommen, bei der Weinlese zu helfen ebenso wie beim anschließenden Feiern. Einige der typischen Balatonweine, deren Aroma durch die starke Sonnenreflexion des Sees einzigartig ist, sind der "Blaustengler" und der "Graue Mönch" aus Badacsony oder der Tihanyer "Merlot". Am besten schmecken sie zu den traditionellen Gerichten, zu frischem Fisch, wie dem wohlschmeckenden Balaton-Zander, oder zur berühmten Balatoner Fischsuppe, zu der man die flaumigen Lángos ißt, die auf der Zunge zergehen. Besonders schön genießen kann man die kulinarischen Köstlichkeiten und den vollmundigen Wein in einem der schönen Restaurants am See, zusammen mit dem Sonnenuntergang, den die Einheimischen "Goldene Brücke" nennen.(APA/red)

Infos
Ungarisches Tourismusamt A-1010 Wien, Opernring 5 Tel. 01/585 20 12-13, Fax 01/585 20 12-15. E-Mail:ungarn@ungarn-tourismus.at,
Internet: hungarytourism.hu,
  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.