Fräuleins gibt es kaum mehr ...

5. September 2002, 10:26
12 Postings

Die Sprache spiegelt nicht nur die Gesellschaft, sie kann sie auch verändern - mit Buchtipps

Wiesbaden - "Fräuleins" gibt es kaum mehr, der "Partner" ersetzt mittlerweile den "Ehemann" und wer "schwul" noch als Schimpfwort verwendet, hat sowieso nie was kapiert. Gesellschaftliche Veränderungen spiegeln sich eben in der Sprache wider. Aber nicht nur: sprachliche Veränderungen sind nach Ansicht der Gesellschaft für deutsche Sprache nicht nur Folge zwischenmenschlicher Veränderungen, sie können diese sogar selbst beschleunigen oder gar auslösen. Geschäftsführerin Karin Eichhoff-Cyrus: "Jeder Einzelne kann die Sprache und damit die Gesellschaft verändern".

Umdeutung, Verschwinden, Umwertung oder eine Neuetablierung ...

... von Begriffen passieren nicht von selbst, sagte die Sprachforscherin. UrheberInnen seien dabei immer Menschen, die diese verwenden: "Jedes einzelne Mitglied der Sprachgemeinschaft ist für den Wandel verantwortlich". Jedes Mal, wenn jemand ein Wort verwendet oder eben nicht , hinterlasse er/sie Spuren in der Sprache.

Veraltete Begriffe wie "Jungfer" oder "Fräulein" zeigten, dass es in der Selbstwahrnehmung der Gesellschaft keine Rolle mehr spiele, ob eine Frau verheiratet ist oder nicht. In die gleiche Richtung zeigten moderne Bezeichnungen wie "Partner" oder "Lebensgefährte": Noch vor wenigen Jahren hätte man "Ehemann" oder "Freund" gesagt, damit aber einen Unterschied gemacht zwischen verheirateten und unverheirateten Partnern.

"Schwule" als Speerspitze der Avantgarde

Bestes Beispiel für die Umwertung eines Begriffes ist für Eichhoff-Cyrus das Wort "schwul". Erst als Schimpfwort verstanden, habe sich der Trend umgekehrt, als Homosexuelle den Begriff für sich selbst verwendeten. Jede Gruppe könne derart über die Sprache Einfluss auf die gesellschaftliche Wahrnehmung nehmen, glaubt Eichhoff-Cyrus. "Fräuleins und Jungfern gibt es auch deshalb nicht mehr, weil sich Frauen dadurch diskriminiert fühlten."

(APA)

Buchtipps

Gewalt durch Sprache
Die Vergewaltigung von Frauen in Gesprächen.

Hrg.in: Senta Trömel-Plötz

Fischer Verlag 1992

***


Einführung in die feministische Sprachwissenschaft

Ingrid Samel

Erich Schmidt Verlag, 2000



***


Alle Menschen werden Schwestern

Luise F. Pusch

Suhrkamp, 1990



***


Kontrastive Feministische Linguistik

Marlis Hellinger

Max Hueber Verlag, 1990



Share if you care.