Monumentales Römergrab in der Westeifel gefunden

4. September 2002, 13:42
posten

Greifvögel-Skulpturen flankieren es als vermutliche Grabwächter

Trier/Duppach - Archäologen haben in der Westeifel ein monumentales Grab aus der Römerzeit mit seltenen Greifvögel- Skulpturen und Bildnisse von Göttern und Dämonen aus Ton gefunden. Die Greifen aus Sandstein waren vermutlich im 2. oder frühen 3. Jahrhundert als Grabwächter aufgestellt, wie der Direktor des Rheinischen Landesmuseums, Hans-Peter Kuhnen, am Mittwoch am Fundort in Duppach-Weiermühle im Kreis Daun mitteilte. Außer den Fabelwesen seien mehr als 100 Bruchstücke von Reliefschmuck und Pfeilern sichergestellt worden. Die Funde kommen in das Landesmuseum in Trier.

Auf die etwa 1800 Jahre alten Reste des rund 400 Meter langen Bestattungsplatzes waren die Forscher bei Ausgrabungen gestoßen, die nach geomagnetischen Bodenmessungen begonnen worden waren. "Die Reste müssten zu dem mächtigen Pfeilergrabmal eines reichen Römers gehören und hätten leicht von landwirtschaftlichen Geräten und Erosion zerstört werden können", sagte Kuhnen. Das Grab befand sich nach den bisherigen Forschungen am Rand einer römischen Gutsanlage. Der Wissenschaftler verglich die Funde mit dem bedeutenden vorderasiatischen Ort Nemrud Dagh, wo ähnliche Greifvögel als Grabwächter aufgestellt waren. Die Grabungen sollen bis Ende September fortgeführt werden. (APA/dpa)

Share if you care.