Primärer, Sekundärer und Funktionaler Analphabetismus

4. September 2002, 12:12
posten

Wien - Die Wissenschafter unterscheiden verschiedene Arten von Analphabetismus mit unterschiedlich ausgeprägten Defiziten. Im Folgenden eine Begriffsbestimmung (laut Sprachenquete des österreichischen Verbands für angewandte Linguistik VERBAL im Oktober des Vorjahres):

"Primärer Analphabetismus": Buchstabenkenntnisse sind vorhanden, reichen jedoch nicht aus, um zu schreiben und einen einfachen Text zu lesen oder Operationen mit Grundrechnungsarten durchzuführen.

"Sekundärer Analphabetismus": Grundkenntnisse wurden in der Schule erworben, aber auf Grund von Vermeidungsstrategien wieder verlernt - impliziert, dass die Schule die notwendigen Kenntnisse vermittelt hat. Es wirft allerdings die Frage nach der ausreichenden Festigung von Kenntnissen auf.

"Funktionaler Analphabetismus": Die vorhandenen Kenntnisse reichen nicht aus, um schriftsprachliche oder rechnerische Belange des beruflichen und privaten Alltags selbstständig abzuwickeln. International anerkannt, setzt dieser Begriff die Kenntnisse in Beziehung zu den jeweiligen gesellschaftlichen Erfordernissen, um Funktionen zu erfüllen und als mündiger Bürger am gesellschaftlichen Geschehen teilhaben zu können. (APA)

Share if you care.