Schwarze Folklore

3. September 2002, 22:00
posten

David Eugene Edwards mit seiner Stammband "16 Horsepower" im Wiener Flex

Unter dem Pseudonym Woven Hand veröffentlichte er heuer im Sommer eine wunderbar melancholische Soloplatte für den Spätherbst. Gerade eben ist mit der tiefschwarzen Songsammlung Folklore von seiner Stammband 16 Horsepower eine der härtesten Aussagen zum Thema Todes-Country erschienen.

David Eugene Edwards, der Pastorensohn aus dem US-Bible-Belt, wird zwar wegen seiner schneidenden Kopfstimme und dem wilden Cowpunk der frühen Horsepower-Alben gern mit Genrevater Jeffrey Lee Pierce und dessen legendärem Gun Club verglichen.

Die auf Folklore enthaltenen Coverversionen, die von Traditionals aus den Appalachen, über die Carter Family und Hank Williams schließlich bis zu alten ungarischen (!!!) Outlaw-Songs und Rachegesängen aus Tuva (!!!) reichen, zeugen allerdings von europäischem Geschmackseklektizismus. Pflicht! Im Vorprogramm: Convay Savage von den Bad Seeds. (schach/DER STANDARD, Printausgabe, 4.9.2002)

Do., 5. 9., 21 Uhr
Flex
1010 Wien
U-Bahnstation Schottenring
Donaukanal
  • Artikelbild
    foto: der standard
Share if you care.