Datenbank für indische Schriftzeichen im Netz

4. September 2002, 17:46
posten

Fülle indischer Schriftformen für einzelnen Wissenschafter schwer bewältigbar - "Indoskript" soll Abhilfe verschaffen

Berlin - Zum besseren Verständnis südasiatischer Schriftzeichen erarbeiten Indologen des Institutes für Indische Philologie und Kunstgeschichte der Freien Universität Berlin eine interaktive Datenbank. Mit der Datenbank "Indoskript" soll die Vielfalt der indischen Schriftformen samt ihrer historischen und geopraphischen Entwicklungen und Verbreitungen dargestellt werden. Ziel des Projektes ist es, ein Hilfsmittel zu entwickeln, das die für den einzelnen Wissenschaftler kaum zu bewältigende Fülle indischer Schriftformen in ihrer historischen und geographischen Entwicklung und Verbreitung transparent und beherrschbar macht.

Mit der interaktiven Datenbank zur Paläographie, also der Lehre von der Entwicklung und den Formen der Schriften, südasiatischer Schriften werden epigraphische und handschriftliche Zeichensätze aus allen Epochen und Regionen des indischen Subkontinents gespeichert. Die ersten Inschriften stammen aus dem dritten Jahrhundert vor Christus von dem Maurya-Herrscher Asoka (ca. 299 bis 237 v. Chr.).

Die einzelnen Schriftzeichen werden aus den entsprechenden Vorlagen isoliert, gesondert abgelegt und jeweils mit der Transkription verknüpft, die ihrem Lautwert entspricht. Das so aufbereitete Zeicheninventar wird nicht nur sprachhistorisch und linguistisch, sondern auch geopraphisch und zeitlich vernetzt. Auf diese Weise können sowohl einzelne Schriftzeichen als auch zusammenhängende Schriftsätze aus allen Regionen und Epochen Indiens abgerufen werden. Das Indoskript-Datenbankprogramm liegt zurzeit in der Version 1.0.1. vor. Es handelt sich dabei um eine interne Testversion, an der laufend Verbesserungen vorgenommen werden. Die Datenbank-Erstellung wird vom Indologischen Seminar der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg unterstützt und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. (pte)

  • Artikelbild
    foto: indoskript
Share if you care.