Nach Tod von Zivilisten kündigt Israel Untersuchung an

2. September 2002, 07:51
3 Postings

Armee hatte am Wochenende elf Palästinenser getötet

Jerusalem - Nach dem Tod von 15 Palästinensern, darunter mehrere Zivilisten, bei israelischen Militäreinsätzen hat Verteidigungsminister Benjamin Ben-Elieser eine Untersuchung der Vorfälle angeordnet. Das Verteidigungsministerium teilte am Sonntag mit, Ben-Eliezer habe mit dem Stabschef der Armee, Mosche Yallon, über die Zwischenfälle gesprochen, bei denen es zivile Opfer gegeben habe. Ben-Eliezer habe angeordnet, mit der Untersuchung eine Sonderkommission unter der Leitung eines Generalmajors zu beauftragen Diese solle bis Freitag Empfehlungen vorlegen, wie in Zukunft solche "unglücklichen Unfälle" vermieden werden könnten.

Die Armee hatte bei Einsätzen gegen militante Palästinenser am Wochenende elf Palästinenser getötet. Zwei der Opfer waren Kinder, die bei einem Hubschrauberangriff in einem Haus im Westjordanland getötet wurden. Am Donnerstag waren durch israelisches Panzerfeuer im Gaza-Streifen vier Palästinenser getötet worden, darunter eine Mutter und ihre zwei Söhne.

Die Vorfälle lösten in Israel eine Debatte über die Taktik der Armee bei ihrem Einsatz gegen den seit fast zwei Jahren anhaltenden Palästinenseraufstand aus. Israels Präsident Mosche Katsav forderte eine Überprüfung des Verhaltens der Armee. "Dem Vorwurf, die Armee sei schießwütig, muss nachgegangen werden", sagte er am Sonntag. Sollten die Streitkräfte zu dem Schluss kommen, das dies der Fall sei, würden sie die notwendigen Entscheidungen treffen. "Aber es wäre verfrüht, schon jetzt Schlussfolgerungen zu ziehen."

Ein zu Beginn des Palästinenseraufstandes verletzter Palästinenser ist am Sonntag gestorben. Der 27-Jährige erlag nach Krankenhausangaben in Gaza seinen Verletzungen, die er vor 23 Monaten durch Schüsse israelischer Soldaten erlitten hatte. Seit Beginn des Palästinenser-Aufstandes im September 2000 wurden 1528 Palästinenser und 589 Israelis getötet. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein palästinensisches Begräbnis nach den Vorfällen am Wochenende

Share if you care.