Arrows droht WM-Ausschluss

4. September 2002, 13:10
3 Postings

Der Internationale Automobilverband (FIA) fordert eine Stellungnahme zur Abreise - Formel-1-Boss Ecclestone ist mit der Geduld am Ende

Spa-Francorchamps - Dem finanziell schwer angeschlagenen Rennstall Arrows drohen nach der dritten Renn-Pause ernsthafte Sanktionen bis hin zum Ausschluss aus der Formel 1. Der Internationale Automobilverband (FIA) hat das Team, das am Wochenende aus Spa-Francorchamps vorzeitig abreiste und auf eine Teilnahme am Grand Prix von Belgien verzichtete, offiziell zu einer ausführlichen Stellungnahme aufgefordert.

"Als Reaktion auf den Rückzug haben wir eine schriftliche Erklärung angefordert. Diese werden wir analysieren und danach entscheiden", sagte ein FIA-Sprecher. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone deutete ebenfalls an, dass er mit seiner Geduld bald am Ende ist.

Dienstag ist Stichtag

Das angeblich mit 100 Millionen Euro verschuldete britische Team hat bis Dienstag Zeit, die Nicht-Teilnahmen an den Grand Prix in Frankreich, Ungarn und Belgien zu begründen. Gemäß der "Verfassung" der Formel 1, dem "Concorde-Agreement", ist ein Rennstall außer im Falle "höherer Gewalt" zur Teilnahme verpflichtet. Andernfalls droht der Verlust der Formel-1-Lizenz.

Bisher hatten die Sportbehörden im Interesse des Starterfeldes und vieler Arbeitsplätze Nachsicht gezeigt. "Sie müssen jetzt beweisen, dass es höhere Gewalt war", betonte Ecclestone. "Wenn sie das nicht können, dann brauchen sie nicht mehr nach Monza kommen."

"Es ist wie in der Wirtschaft"

In Belgien wurde Kritik an Arrows-Chef Tom Walkinshaw laut. Jaguar-Teamchef Niki Lauda verwies auf das Concorde-Abkommen und pocht auf die noch offenen Raten für die Cosworth-Motoren. "Für Spa und Budapest muss er noch zahlen", erklärte der dreifache Ex-Weltmeister aus Österreich. "Das Ganze macht einen unseriösen Eindruck", sagte dagegen Teamchef Peter Sauber, während Mercedes-Motorsportchef Nobert Haug meinte: "Das ist sicher nicht das Idealbild, das sich ein Betrachter von der Formel 1 vorstellt. Es ist wie in der Wirtschaft. Man muss seine Finanzen zusammen halten."

Arrows hatte am Mittwoch angekündigt, dass die Rettung des Teams dank eines US-Investors unmittelbar bevorstehe, war aber am Freitagabend wieder abgereist. "Alle Seiten haben extrem hart gearbeitet, um an diesem Wochenende zu einem Abschluss zu kommen", hieß es in einer Erklärung. Doch die Verhandlungen seien noch nicht abgeschlossen. Derzeit werde eine detaillierte Dokumentation erstellt, die den Verkauf des Teams unterstützen soll.(APA/dpa/Reuters)

Link

Arrows

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein bisschen was fehlt noch zum Arrows-Comeback...

Share if you care.