Missbrauch und Kirche: Opfer droht, etliche Namen zu nennen

2. August 2002, 13:49
26 Postings

Anwalt Rifaat kündigt Sammelklage noch im August an

Wien - "Denen wird hören und sehen vergehen." Sollte Michael Tfirst tatsächlich "alles erzählen, was passiert ist", könnte der Skandal um den einstigen Erzbischof Hans Hermann Groer ein Mailüfterl gewesen sein.

"Ich lasse hundert Paffen auffliegen", droht der 46-jährige Tfirst im Gespräch mit dem STANDARD. Er könne, meint Tfirts, seinem ohnehin brisanten - dem STANDARD vorliegenden Brief - an Kardinal Christoph Schönborn noch Details und Namen folgen lassen.

Minutiös schildert Tfirts in diesem siebenseitigen Schreiben, wie er als Bub in seiner Heimatpfarre in Wien von einem Mesner sexuell belästigt wurde. Auch, wie er später - mit 17 Jahren - von einem wegen seiner Arbeit in Zirkussen berühmten Priester zu intimen Massagetätigkeiten gezwungen worden sei. Und auch, wie ihm der spätere Kardinal Groer "sehr nahe" gekommen sei.

Selbstmorde von Priesterseminaristen

Weitere Enthüllungen, so Tfirst, könne er jederzeit nachliefern: Geschichten über (durch Missbrauch bedingte) Selbstmorde von Priesterseminaristen. Seine beiden Selbstmordversuche im Stift Göttweig "weil mir die so nachgestiegen sind." Geschichten, in denen auch Namen heute aktiver Kirchenoberer auftauchen würden.

Michael Tfirst hat sich jener Klagsgemeinschaft (vulgo "Sammelkläger") angeschlossen, die den Wiener Anwalt Farid Rifaat mit ihren Agenden betraut hat. Mitte August wird Rifaat namens seiner "derzeit etwa zehn" Klienten an die katholische Kirche herantreten. Damit "die Kirche sich mit diesem Kapitel auseinandersetzt." Aber auch, um Entschädigungszahlungen zu erreichen. Summen will der Anwalt noch keine nennen. Aber, "einige 100.000 Euro pro Person sind denkbar."

„Jahrzehntelang hat mir niemand geglaubt"

Michael Tfirst leidet seit seiner Jugend an Bulimie. "Jahrzehntelang hat mir niemand geglaubt," sagt er - und gibt zu, dass es ihm nicht nur darum geht, späte Gerechtigkeit zu erhalten.

Seitens der Erzdiözese Wien wird betont, dass der - mittlerweile pensionierte - Zirkuspriester in Deutschland und nicht in Österreich ansässig sei. Missbrauchsvorwürfe würden aber ernst genommen und penibel untersucht. Über die Reaktion auf die angekündigte Sammelklage von Farid Rifaat könne man allerdings erst reden, wenn diese tatsächlich vorläge. (Thomas Rottenberg, DER STANDARD, Printausgabe 2.8.2002)

Share if you care.